Diesen Blog durchsuchen

Dienstag, 20. August 2019

Mein Jahr mit Dir von Julia Whelan

Klappentext: Es soll das Jahr ihres Lebens werden
Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella ihren lange gehegten Traum, in Oxford zu studieren. Doch gleich am ersten Tag stößt sie mit Jamie zusammen, der ihren Literaturkurs leitet und mit dem sie so gar nichts anfangen kann. Als Ella und Jamie jedoch eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich dabei viel näher als geplant. Aber Jamie hat ein tragisches Geheimnis, das nicht nur sein Leben für immer verändern wird. Als Ella davon erfährt, steht sie auf einmal vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. und sie merkt:
Du kannst dein Leben planen, aber nicht deine große Liebe.

Inhalt und meine Meinung:  Ella studiert für ein Jahr in Oxford, nebenbei unterstützt sie den Wahlkampf für die womöglich erste weibliche Präsidentin der USA, denn dann ist es, was sie auch nach dem Studium machen möchte: in die Politik gehen und die Welt verbessern. Sie will sich während des Studiums auf nichts anderes konzentrieren, ihre Karriere in den USA ist ihre oberste Priorität. Doch dann trifft sie Jamie, den sie von Anfang an nicht leiden kann und der dann zu ihrem Leidwesen auch noch ihren Literaturkurs leitet. Dass die beiden anschließend im Pub landen etc. steht ja im Klappentext schon. Die beiden fangen quasi so etwas wie eine Freundschaft plus an, bis sich Jamies großes Geheimnis lüftet, welches ich hier logischerweise nicht lüften werde.
Ich muss sagen, ich habe mir nach dem Klappentext mehr erhofft von dem Buch. Die Geschichte an sich ist super schön, die Autorin hat die Orte alle wunderschön beschrieben, ich hatte fast das Gefühl, selber in Oxford zu sein und spätestens nach dem Buch möchte ich da auch unbedingt mal hin. Aber leider konnte mich Ella nicht überzeugen, weder von ihren Gefühlen noch von ihren Handlungen so wirklich. Ebenso Jamies großes Geheimnis: das Thema in so einer Liebesgeschichte aufzugreifen finde ich super, doch irgendwie kam die Auflösung zu spät und dann passiert plötzlich alles auf einmal, ohne dass vorher irgendwas passiert ist... Ich finde es super, dass Ella *ACHTUNG SPOILER* zum Schluss ihre Pläne über Bord wirft und bei Jamie bleibt, ihn unterstützt, aber auch das leider nicht ganz zu Ende gedacht..
Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen, aber am besten macht sich da jeder selber ein Bild, ich habe auch schon viel positives von anderen gehört.

Verliebt in Bloomsbury von Annie Darling

Klappentext: Sie weiß, wie man das Leben feiert. Aber nicht, wie man die große Liebe findet...
Nina steht auf Bad Boys. Die wahre Liebe ist wild und voller Leidenschaft, daran glaubt sie ganz fest. Mit weniger wird sie sich auf keinen Fall zufrieden geben! Doch Jahre mieser Online-Dates habe ihr nur Loser und Affären eingebracht. Da taucht Noah wieder in ihrem Leben auf, der Computer-Nerd aus ihrer Schulzeit, der von der ganzen Klasse gemobbt wurde. Eigentlich sieht er inzwischen gar nicht mal so schlecht aus, findet Nina - und muss überrascht feststellen, dass ihr Herz in seiner Gegenwart auf unerklärliche Weise schneller schlägt. Noah erinnert sich nicht daran, dass Nina ein Teil der schlimmsten Zeit seines Lebens war. Und Nina ist plötzlich sehr daran gelegen, dass das so bleibt...

Inhalt und meine Meinung: Nina arbeitet in einer kleinen niedlichen Buchhandlung und hat ihre Wohnung direkt darüber. Und sie liebt ihren Job, obwohl man ihre Arbeitsmoral wohl teilweise eher fragwürdig nennen kann. Zudem ist sie mit ihren vielen Tattoos das schwarze Schaf ihrer Familie. Wobei das nicht mal das wichtigste ist, denn in ihrer Familie ist es Tradition, jung zu heiraten und Kinder zu bekommen. Nina ist fast dreißig und single, das passt so gar nicht in die Vorstellungen ihrer Familie.
Mir hat das Buch gut gefallen, obwohl ich Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte reinzukommen. Nina war mir von Anfang an sympathisch mit ihrer Art, sich zu kleiden und sie selbst zu sein und das Leben zu feiern. Ich wäre auch gerne so selbstbewusst wie sie. Noah war zu Beginn für mich eher schwierig einzuschätzen, was wohl vor Allem daran lag, dass das Buch aus Ninas Perspektive erzählt wurde. Hier hätte mich ein Perspektivwechsel sehr interessiert, obwohl es auch Spaß gemacht hat, ihn mit Nina zusammen kennenzulernen. Alles in allem finde ich, dass "Verliebt in Bloomsbury" eine niedliche Liebesgeschichte ist, die ich weiterempfehlen kann. Klar, einiges ist vorhersehbar, aber es ist so süß geschrieben, dass es trotzdem Spaß macht, zu lesen.