Diesen Blog durchsuchen

Montag, 27. Mai 2019

Begin again von Mona Kasten

Klappentext: er stellt die regeln auf - sie bricht jede einzelne davon.
Noch einmal ganz von vorne anfangen - das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv - mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren...

Inhalt und meine Meinung: Allie möchte nur eines: einen Neubeginn. Neu starten, ohne ihre Mutter, die sie geformt hat, wie sie es gerne hätte. Allie möchte herausfinden, wer sie ist, sie möchte frei sein und ihren eigenen Weg gehen. Ihre Eltern akzeptieren das nicht und versuchen alles, um sie nach Hause zu holen, erst Recht, als sie Kaden sehen. Denn Allies Mitbewohner steht für so ziemlich alles, was sie nicht mögen: er ist tätowiert, unfreundlich und passt überhaupt nicht in ihre, nach außen, perfekte und von Geld und Oberflächlichkeiten geprägten Welt. Doch genau da möchte Allie schließlich raus. Und nicht nur sie hat mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen, auch Kaden trägt ein Geheimnis mit sich rum. Wegen dieses Geheimnisses möchte er niemanden mehr an sich heranlassen, stößt jeden von sich.
Ich finde diesen Roman wunderschön. Anders kann ich es eigentlich nicht sagen. Es ist wunderschön geschrieben, die Charaktere sind wundervoll ausgearbeitet und es ist alles stimmig. Klar, das Ende ist abzusehen, aber das macht die Geschichte nur umso schöner, weil der Weg zum Happy End so toll geschrieben wurde. Zum Glück habe ich vorgesorgt und die beiden Folgebänder der Reihe schon in meinem Regal stehen, wo sie schon ungeduldig darauf warten, von mir gelesen zu werden.

Was ich übrigens auch super cool finde, ist die Playlist, die am Anfang des Buches steht. Ich habe sie zwar nicht gehört, während ich das Buch gelesen habe, aber allein die Idee ist schon toll und die Lieder finden sich ja auch alle im Buch wieder. Dafür höre ich sie jetzt, während ich hier schreibe und finde die Lieder selber toll. Also ich finde, die Charaktere haben hier echt Geschmack bewiesen, bei ihrer Musikwahl. Aber vor allem natürlich Mona Kasten, das kann und will ich nicht leugnen. Jetzt kann ich auch nachvollziehen, warum sie überall so gehyped wird - also wegen des ganzen Buches, nicht wegen der Musik.


Die Sprache der Dornen von Leigh Bardugo

Klappentext: "Die Liebe spricht durch Rosenblüten, aber die Wahrheit braucht Dornen"

Hungrige Wälder, magische Künste und grausame Geheimnisse: In der Welt der "Grischa" und der "Krähen" erzählt man sich in langen Winternächten gern Geschichten voller dunkler Versprechungen - von der Meerjungfrau, deren Stimme furchtbare Stürme heraufbeschwört, über eine Kräuterfrau, die viel mehr ist, als sie scheint, bis zum hässlichen Fuchs, der sich beim falschen Mädchen einschmeichelt.

Düster, magisch und wunderschön: Sechs märchenhafte Erzählungen von Bestsellerautorin Leigh Bardugo

Inhalt und meine Meinung: Zum Inhalt brauche ich eigentlich gar nicht mehr viel sagen, außer vielleicht, dass die Märchen auf welchen basieren, die eigentlich jeder kennt. Da wären zum Beispiel Hänsel und Gretel, mit neuen Namen und einem anderen Bösewicht: den eigenen Vater... zum anderen hätten wir Arielle, die Meerjungfrau. Nur geht es hier nicht um Arielle, sondern um Ulla, die Kurzform von Ursula, die wir alle als die böse Meerhexe kennen. Und meine Meinung ist auch super einfach: Ich LIEBE es. Ich liebe Märchen, ich liebe das Grishaverse, ich liebe einfach alles an diesem Buch.


Des Teufels Kopfgeldjäger von Sandra Binder

Klappentext: Mein Name ist Antonia Stark, ich bin Kopfgeldjägerin des Teufels und ich weiß nicht, ob ich diesen Job überlebe.
Ein paar Vertragsbrüchige in die Hölle überführen hier, ein paar Nephilim auslöschen da. Mein Job könnte so einfach sein, aber nein, neuerdings hat einer dieser verdammten Engel nichts Besseres zutun, als sich in meinen aktuellen Auftrag einzumischen. Die ganze Zeit redet er davon, dass ich auf dem falschen Weg bin, während mein Chef mich ganz oben auf die Abschussliste gesetzt hat. Höchste Zeit also, meinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, ein paar Leute umzulegen und mich dabei nicht aus Versehen in einen meiner Gegenspieler zu verlieben. Na, wenn es weiter nichts ist...
Ich bin schließlich Antonia Stark, Kopfgeldjägerin des Teufels, und ihr werdet alle brennen!

Inhalt und meine Meinung: Antonia, von allen nur Toni genannt, liebt ihren Job als Kopfgeldjägerin und hat sich auch bereits einen Namen gemacht. Die Angestellten des Teufels hassen und fürchten sie, sie kennt schließlich keine Gnade und versagt auch nie. Zumindest hat sie bisher nie versagt. Ihr neuer Auftrag, ein Nephilim, läuft nicht so, wie sich das gedacht hat. Denn plötzlich mischt sich ein Engel ein und beschützt den Nephilim, obwohl die sich vorher nie dafür interessiert haben, was aus den Halbblütern wird. Der Engel ist plötzlich überall, wo Toni ist und sabotiert den Auftrag, während der Nephilim eine Gruppe von Nephilim zusammenstellt, um Toni und alle anderen Kopfgeldjäger zu töten. Der Teufel, Toni's Boss, setzt einen weiteren Kopfgeldjäger auf sie an, da sie ihren Auftrag nicht erfüllt hat und somit gegen den Vertrag verstoßen hat, wovon sie jedoch nichts weiß.
Es macht Spaß, das Buch zu lesen, der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte mal etwas anders. Vieles ist vorhersehbar, was aber nicht weiter gestört hat, weil es trotzdem alles sehr schön geschrieben wurde und es auch einiges gab, was ich so nicht erwartet hätte. Das Ende hat mich persönlich etwas stutzig gemacht, es ging plötzlich alles sehr schnell und war etwas merkwürdig.. allerdings ist das auch nur meine persönliche Meinung, das Buch ist es auf jeden Fall wert, gelesen zu werden. Ich vermute sogar, dass es einen zweiten Teil geben könnte, zumindest lässt das Ende darauf schließen und vielleicht werden dann ja auch ein paar Fragen geklärt, die bei mir zurückgeblieben sind.




Freitag, 10. Mai 2019

Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln von Christian Handel uvm.

Klappentext: Traust du dich, einen Blick hinter den Spiegel zu werfen?

Entdecke eine Welt, in der die Feen zum Klang fluchbeladener Harfen tanzen und Geheimnisse wohl verborgen hinter Brombeerhecken schlummern.

Folge den Spuren derer, die du zu kennen glaubst. Doch gib acht - im Märchenreich ist nichts so, wie du es erwartest...

Inhalt und meine Meinung: "Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln" ist eine Sammlung verschiedener Märchenadaptionen von 17 Autoren. Hier sind die bekannten Märchen neu dargestellt worden, auf eine neue, düstere Art, aber dennoch sehr fesselnd und man erkennt, welche Märchen es mal waren. Es sind Kurzgeschichten, jede für sich super geschrieben und sie passen ziemlich gut zusammen. Es werden bekannte Märchen aufgegriffen, wie "Hänsel und Gretel" oder "Aschenputtel", jedoch auch Märchen und Sagen aus anderen Orten, beispielsweise "Baba Jaga", eine Hexe, die aus Russland stammt. Der Herausgeber, Christian Handel, stellt vor jeder Geschichte den Autoren bzw die Autorin kurz vor und gibt so auch Einblicke in die Entstehungsgeschichte dieser Anthologie. Ich liebe Märchen und Märchenadaptionen und so auch diese Anthologie! Mehr kann ich dazu eigentlich nicht sagen. Man sollte das Buch jedoch vielleicht nicht lesen, wenn man schnell zu Albträumen neigt oder Angst im Dunkeln hat...

Das Biest in ihm

Klappentext: Wie wurde aus dem schönen Prinzen das grauenerregende Monster?

Das Märchen von der Schönen und dem Biest kennen alle. Warum aber wurde der einst beliebte Prinz zu dem einsamen und gewalttätigen Biest, das jeder fürchtet?

Dieser Fantasy-Roman erzählt das Märchen erstmals aus der Sicht des Prinzen, dessen Leben voller Gold und Privilegien ihn verdirbt, wofür er einen grausamen Preis zahlt, der ihn zu tiefster Einsamkeit und bitterer Trauer verdammt.

Ein spannender, psychologisch einfühlsamer Roman über Eitelkeit, Hass und - natürlich - Liebe.

Inhalt und meine Meinung: Der Prinz führt ein Leben, wie es nur ein Prinz leben kann: ohne Rücksicht auf alles und jeden. Mit seinem besten Freund Gaston geht er zusammen jagen, bis er plötzlich selber der Gejagte ist. Von jedermann geliebt und bewundert wird er nach und nach vergessen und anschließend gefürchtet. Er verliert jede Hoffnung - bis Belle auftaucht, aber den Teil der Geschichte kennt ja jeder.
Ich finde dieses Buch sehr gelungen, die Geschichte des Prinzen und bewegend, regt zum schmunzeln an und lässt einen den bekannten Disney-Film "Die Schöne und das Biest" noch mal im Kopf revue passieren, zumindest bei mir. Der Kampf, den der Prinz mit sich selbst als Biest ausübt ist sehr schön dargestellt, es hat Spaß gemacht, diesen Roman zu lesen und ich freue mich bereits auf "Die Schönste im ganzen Land", wo es darum geht, wie die böse Königin in "Schneewittchen und die sieben Zwerge" böse wird. Ich bin von der Idee fasziniert, die bekannten Geschichten mal von der anderen Seite zu betrachten und zu erfahren, wie die "Bösen" überhaupt böse werden - denn ganz ehrlich, niemand wird böse geboren. Und ich finde es toll, dass Disney das aufgreift und die Hintergrundgeschichten dazu erzählt. Außerdem glaube ich, dass ich mich so langsam wiederhole, ich höre jetzt als auf.

Stolz und Vorurteil von Jane Austen

Inhalt und meine Meinung: Da meine Ausgabe von "Stolz und Vorurteil" keinen Klappentext hat, überspringe ich diesen Punkt einfach mal, aber ich denke, dass eigentlich jeder schon mal von der Geschichte gehört hat. Außerdem gehe ich ja hier sowieso noch mal auf den Inhalt ein.
Elizabeth lebt mit ihren vier Schwestern und ihren Eltern zusammen, sie ist die zweite Tochter, nach ihrer älteren Schwester Jane. In der Zeit, in der dieser Roman spielt, ist es für junge Frauen das wichtigste, einen passenden Ehemann zu finden und zu heiraten, da Frauen noch kein eigenes Geld verdient haben und so auf das Einkommen ihres Gatten angewiesen waren. Elizabeth und ihre Schwestern sind allesamt noch nicht verheiratet, was ihrer Mutter große Sorgen bereitet, doch die Schwestern lassen sich davon nicht beirren und genießen ihr Leben. Bis ein gewisser Mr. Bingley in die Stadt zieht und große Aufmerksamkeit auf sich zieht, da sehr schnell bekannt wird, dass er sehr reich und noch nicht verheiratet ist. Alle Mütter von Töchtern, so auch Mrs. Bennett, erhoffen sich daher eine gute Partie für ihre Töchter. Jane, Elizabeth' ältere Schwester, zieht sofort Mr. Bingleys Aufmerksamkeit auf sich, sie verbringen viel Zeit miteinander und verlieben sich sehr schnell. Doch Mr. Bingley kam nicht alleine in die Stadt, ihn begleitet sein Freund, Mr. Darcy. Dieser ist ganz anders als der überall beliebte, immer fröhliche und freundliche Mr. Bingley. Er ist eher unfreundlich und bleibt mehr für sich, tanzt auf den Bällen mit niemandem und verliert kaum ein freundliches Wort über irgendjemanden. So lernen sich Mr. Darcy und Elizabeth auf einem Ball kennen und sie beschreibt ihn sofort als unfreundlich und unzugänglich. Jemanden, den sie im Leben niemals heiraten würde, ganz egal, wie reich er ist. Denn genau das ist er: sehr, sehr reich. Doch auch sehr stolz.
Ich möchte an dieser Stelle lieber aufhören, sonst erzähle ich hier gleich die ganze Geschichte, aber davon hätte niemand was, das Buch sollte schon selbst gelesen werden. Mir hat die Atmosphäre in dem Buch sehr gut gefallen, die Schreibweise und die Zeit finde ich total faszinierend, auch wenn ich froh bin, nicht selber in dieser Zeit zu leben, da ich meine Selbstständigkeit und Unabhängigkeit sehe schätze und genieße. Dennoch konnte ich auch das Buch sehr genießen und die Liebesgeschichte zwischen Elizabeth und Mr. Darcy mitverfolgen. Ich lege das Buch jedem ans Herz, der klassische Liebesgeschichten mag. Generell Klassiker. Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen, mir noch mehr von Jane Austens Büchern zu kaufen und natürlich zu lesen. Als nächstes auf meiner Wunschliste steht auf jeden Fall "Sinn und Sinnlichkeit". Denn ich muss zugeben, dies war mein erster Klassiker in diesem Sinne, ich habe mich da vorher nie ran getraut, doch das werde ich nun ändern. Mich reizen allerdings nicht nur die Werke von Jane Austen, sondern generell Romane aus dieser Zeit, aber ich denke, das gehört jetzt hier nicht unbedingt rein.

Das schwarze Uhrwerk von Magali Volkmann

Klappentext: Er ist der Rebellenkönig, eine lebende Legende - und seine Geschichte in Blut geschrieben.
Verkrüppelt, ungeliebt, einsam:
Taiden Belarron verabscheut sein Leben und brennt darauf, sich zu beweisen. Dafür will er den legendären Rebellenführer Kyron schnappen, der mit allen Mitteln gegen die Regentschaft des Schwarzen Uhrwerks aufbegehrt. Doch dann rettet ausgerechnet der ihm das Leben und Taidens Weltbild gerät ins Schwanken. Warum hat Kyron ihm geholfen? Was versteckt sich wirklich hinter der Maske, unter der das Gesicht des Rebellenkönigs verborgen liegt? Taiden zögert damit, Kyron auszuliefern, während er immer tiefer in seine Welt eintaucht. Doch es bleibt keine Zeit, um seine Gefühle zu sortieren - denn das Uhrwerk droht, jeden zu zermalmen, der sich zwischen seinen Zahnrädern verfängt.

Inhalt und meine Meinung: Taiden gehört zu den Reichen und denen, die sich eigentlich über nichts beklagen können - und doch gehört er auch gleichzeitig nicht zu ihnen. Denn er ist ein Krüppel, kann nur eine Hand benutzen, während die andere nutzlos an seinem Arm hängt und Ekel in seiner Familie und seinem Umkreis weckt. Aus diesem Grund will er sich und allen anderen beweisen, dass er eben doch nicht nutzlos und hilflos ist und hat sich vorgenommen, den Rebellenkönig zu fangen und auszuliefern. Dann kann niemand mehr etwas schlechtes über ihn sagen, ihn nutzlos nennen, eine Belastung oder einen hilflosen Krüppel. Er macht sich also auf den Weg in die Hauptstadt und schließt sich der Armee des Uhrwerks an. Doch dann lernt er Kyron kennen und zweifelt. Er verliebt sich, was für das Uhrwerk fast sogar schlimmer ist, als die verkrüppelte Hand, da Taiden und Kyron beides Männer sind.
Ich muss zugeben, ich hatte so meine Schwierigkeiten mit dem Buch. Es ist ziemlich kalt geschrieben, es passieren wirklich krasse Dinge und er erzählt es einfach so, ohne jedes Gefühl, als wäre da nichts weiter bei. Andererseits hat mich diese Art der Erzählung auch fasziniert, ich war dauerhaft fokussiert auf die Geschichte, die Geschehnisse und nicht so auf Taidens Gefühlswelt. Irritierend fand ich teilweise und den Wechsel der Sichtweisen, vor allem weil die zweite Sichtweise quasi viel später stattfindet. Erst kurz vor Schluss erfährt man dann, dass Taidens Geschichte sein Tagebuch ist, dass er jemandem gegeben hat, damit diese Person seinen Platz einnimmt. Mir hat das Buch trotzdem sehr gut gefallen und die Handlung, die Hintergründe und all das haben mich wahnsinnig fasziniert. Man erfährt sehr viel darüber, wie das Schwarze Uhrwerk entstanden ist und warum, was ich ebenfalls fantastisch fand. Man setzt sich wirklich mit dieser Welt auseinander und lernt sie richtig kennen, während der Handlungen, allerdings auch während der Rückblicke und Erzählungen über die Vergangenheit.

Rapunzel und die Genmais-Protestbewegung von Nina Mackay

Klappentext: "Spieglein, hast du unser Wlan in 'Netzwerkfehler' umbenannt, um die Zombies loszuwerden?"

Red hat ein Problem.
Ever ist tot und Jaz ist fort.
Ganz im Gegenteil zur zombifizierten Bevölkerung des Märchenwalds. die mit der Büchse der Pandora in Kontakt kam und Rapunzel dafür zur Verantwortung ziehen will.
Und dann wäre da noch die Dreizehnte Fee, die Hexe Bane und Prinzessin Jasemin, die allesamt (und jeweils) Rache an Red und ihrer Gang geschworen haben. Glücklicherweise haben Red und Rapunzel da einen Plan. 
Also fast.
Beinahe jedenfalls.
Dank Spieglein sind immerhin schnell vier Möglichkeiten identifiziert, wie man Ever aus seinem tödlichen Schlaf zurückholen könnte.Was das genau mit Youtube-Challenges, Genmais, einem Mettigel, sowie der goldenen Gans und ihrer Flohtox-Drogenküche zutun hat?
Außerdem bliebe da noch die Frage, wie man das Verlorene Kind zurückbekommt. Vielleicht kann da der sagenumwobene achte Zwerg helfen?
Red und Rapunzel haben da, wie gesagt, beinahe einen Plan!

Inhalt und meine Meinung: Dies ist nun der dritte Band der Märchen-Hipster-Reihe und, wenn ich das richtig verstanden habe, wird wohl auch noch ein vierter Band erscheinen. Oder ist schon erschienen und ich habe es verpasst, aber das halte ich für unwahrscheinlich. Wie bereits im Klappentext deutlich geworden, stehen Red und ihre Freunde, mal wieder, vor einigen Problemen. Um Prinzessin Jasemin zu überlisten, haben sich Red, Snow und Ever ja selbst vergiftet... was soweit auch geklappt hat, wenn Ever das Gift nicht ins Blut bekommen hätte, weswegen er nicht mehr aufwacht. Jaz ist ebenfalls verschwunden und unauffindbar.... Und dann natürlich noch die Sache mit der Büchse der Pandora und den Märchenwald-Zombies... Da keines dieser Probleme aufgeschoben werden kann, wird die Gruppe aufgeteilt. Red zieht mit Rose und Bane los, um Ever zu retten. Dafür steigt sie in die Hölle, um mit Hades um Evers Seele zu verhandeln, was ein bisschen anders läuft, als geplant.. wär ja sonst auch langweilig. So landet sie dann beispielsweise als Sklavin bei Prinzessin Jasemin und findet dort sogar Jaz wieder, und zwar als Jasemins neuen Verlobten. Aber ich möchte ja auch nicht zu viel verraten. Die anderen wollen das Problem mit den Zombies aus der Welt schaffen und gehen diesbezüglich einigen Spuren nach, die logischerweise auch wieder zu Problemen führen. Aber wenn alles immer klappen würde, wären es ja nicht Red und ihre Freunde und wir hätten nicht so eine genial witzige Geschichte zu lesen. Im Prinzip ist das auch schon meine Meinung über das Buch: genial witzig. Wobei der erste Teil wohl mein Favorit bleiben wird. Dennoch sehr empfehlenswert und immer wieder für einen Lacher gut.