Diesen Blog durchsuchen

Donnerstag, 28. Februar 2019

Rotkäppchen und der Hipster-Wolf von Nina Mackay

Klappentext: "Hör auf, darüber zu bloggen!" weise ich Cinder sofort zurecht. "Das ist keine Geheimoperation mehr, wenn sie auf deinem Blog zu finden ist!"
Im Märchenwald ist die Hölle los. Alle Happy Ends wurden gestohlen! Cinderella, Schneewittchen und Co. beschließen, ihre verschwundenen Prinzen zu retten, wozu sogleich eine "Verhöre-und-Töte"-Liste der Verdächtigen erstellt wird:
1.) Wölfe töten
2.) Hexen töten
3.) Böse Stiefmütter töten (wobei das oft mit Punkt 2 einhergeht)
4.) Böse Feen töten
Nur Red findet die Idee äußerst schwachsinnig.
Doch dann taucht ein gutaussehender Hipster auf, der mehr über die verschwundenen Prinzen zu wissen scheint. Schnell stellt sich heraus, dass Everton eigentlich ein Werwolf ist und auf der Liste der durch die Prinzessinnen bedrohten Arten steht. Red bleiben plötzlich nur sieben Tage, um die Prinzen zu finden, bevor sie Ever ausliefern muss. Doch warum will gerade er eigentlich die Happy Ends zurück bringen? Benutzt er Red nur für seine eigenen Zwecke? Sicher ist jedoch: In Reds Leben nimmt ab sofort die Zahl der Hipsterwitze wahnwitzige Ausmaße an, sehr zum Leidwesen von Ever...

Inhalt und meine Meinung: Zuerst mal muss ich sagen: dieses Buch ist so abartig witzig, dass ich teilweise echt lachend auf meinem Sofa gesessen habe und nicht weiterlesen konnte. Die Geschichte ist ebenfalls total gut geschrieben und ich bedanke mich offiziell bei meiner guten Freundin, die mir dieses Buch ausgeliehen hat!! Red, alias Rotkäppchen, und der Werwolf Ever wollen die Märchenprinzen retten, wofür sie erst mal nach Neverland reisen. Dort lernt sie Jaz kennen (auch bekannt als Hook), der irgendwie nicht so böse und gefährlich wirkt, wie sie angenommen hat. Tatsächlich ist er sogar sehr attraktiv und charmant und scheint ernsthaft an Red interessiert zu sein. Im Gegensatz zu Ever, der sie immer wieder abblitzen lässt. Anschließend geht es nach Wonderland, wo sie der Herzkönigin einen Besuch abstatten, doch auch sie hat die Prinzen nicht entführt... Ich werde aber natürlich jetzt nicht verraten, wer es war oder warum. Ich verrate bloß, dass ich das Buch absolut genial finde, obwohl ich anfangs ein wenig skeptisch war, weil ich Märchen nun mal liebe und Angst hatte, dass die hier total ins lächerliche gezogen werden und ich es doof finde.. ist aber nicht so! Ich kann es nur empfehlen, wenn man Lust auf eine superwitzige Geschichte hat, die tatsächlich nicht einfach bloß witzig ist, sondern auch eine tolle Story zu erzählen hat.

fairies - Amethystviolett von Stefanie Diem

Klappentext: Alles, was ich wusste, war, dass ich ein Mädchen war, das keine Vergangenheit mehr hatte und auch keine Zukunft.
Sophies Verwandlung in eine Fairy steht kurz bevor. Nur noch wenige Tage ist sie davon entfernt, zu einem der schönsten und reinsten Wesen des Universums zu werden. Doch dann zwingt sie ein unvorhergesehenes Ereignis dazu, alles aufzugeben und die Flucht zu ergreifen. Während der Feenwelt ernsthafte Gefahr droht, erfährt Sophie, dass nur sie die Gabe besitzt, den über die Fairies gelegten Fluch abzuwenden. Aber wird sie dabei auch sich und ihre große Liebe retten können?

Inhalt und meine Meinung: Sophie hat es fast geschafft: das Beltane-Fest steht kurz bevor. Doch immer wieder kommt es zu fatalen Angriffen auf die Fairies, vor allem auf die, die erst kürzlich gezeichnet wurden und sich an Beltane verwandeln sollen. Und als sie dann glaubt, es endlich geschafft zu haben und ein neues Leben als vollwertige Fairy antreten zu können, passiert etwas, das noch nie zuvor geschehen ist: die Verwandlung bleibt aus. Sophie bleibt Sophie, ohne jede Veränderung... Die Fairies wissen nicht, was das zu bedeuten hat und sperren sie in einen Kerker, ebenso planlos wie Sophie selbst. Taylor schafft es, zu ihr in die Zelle zu gelangen, möchte sie retten.. und verwandelt sie - quasi aus Versehen. Es stellt sich heraus, dass sie eine der Urfairies ist, der mächtigsten Fairies von allen, doch anstatt von ihren Schwestern empfangen und gefeiert zu werden, wollen diese sie töten. Sie wird von einem Engel gerettet, der seit Jahrhunderten schon in die Fairy verliebt ist, die in ihr wiedergeboren wurde, doch sie selbst ist in Taylor verliebt....
Die Fortsetzung von Fairies ist tatsächlich sehr viel actionreicher als der erste, es geschieht quasi eine Katastrophe nach der anderen. Dennoch kommt man gut mit, kann das Buch kaum aus der Hand legen. War zumindest bei mir so. Und wieder kann ich nur sagen: ich freue mich auf den nächsten Teil! Der jedoch erst Ende März als Taschenbuch erscheint... ich hasse dieses Warten!

fairies - Kristallblau von Stefanie Diem

Klappentext: Er lächelte mich an und ich konnte mich in Gedanken nur wiederholen: O-MEIN-GOTT.
Schön, elegant und stilsicher - das sind Eigenschaften, von denen die 18-jährige Sophie nur träumen kann. Bis sie zur Feier ihres Abiturs nach Lloret de Mar reist und dort dem atemberaubenden Taylor begegnet. Dieser entdeckt in ihr das, was sie selbst nicht sehen konnte: Sophie ist eine Fairy und gehört damit zu den schönsten Wesen des Universums. Zumindest fast, denn vor ihrer endgültigen Verwandlung muss sie die Akademie der Fairies besuchen und all das lernen, was eine Fairy ausmacht. Und das ist nicht gerade wenig...

Inhalt und meine Meinung: Sophie macht mit ihren Freundinnen Urlaub in Lloret de Mar, nachdem sie ihr Abitur bestanden haben und bevor der Ernst des Lebens richtig los geht. Kurz bevor es wieder zurück nach Deutschland geht, lernt Sophie jedoch Taylor kennen, den vermutlich schönsten Typen, dem sie je begegnet ist. Sie kann sich erst gar nicht vorstellen, was er ausgerechnet von ihr wollen könnte, sie ist schließlich nicht gerade die Hübscheste und ein paar Kilos zu viel hat sie auch... Doch er eröffnet ihr, dass es nicht nur ihre Welt gibt, sondern dass unter ihnen auch magische Wesen leben, die Fairies. Und, dass in ihr eine Seele der Fairies wiedergeboren wurde. Also bringt er sie zur Akademie der Fairies, damit sie dort alles lernen und sich auf die Verwandlung vorbereiten kann.
Ich muss sagen, ich liebe solche Geschichten. Und auch dieses Buch hat mich sehr begeistert. Natürlich kennt man vieles aus anderen Büchern, die Geschichten wiederholen sich teilweise grob. Dennoch ist dieses Buch etwas ganz eigenes und tolles. Und es kommt eben doch nicht alles, wie man denkt oder vermutet. Es gibt Überraschungen, schockierende Enthüllungen und Action. Und eine komplizierte Liebesgeschichte darf natürlich auch nicht fehlen. Was will man also mehr? Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil und bin sehr gespannt, wie es weiter geht!

Elfenkrone von Holly Black

Klappentext: Eine Elfenkrone. Ein gefährlicher Prinz. Ein furchtlose Mädchen.

"Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ihn hasse ich mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal, wenn ich ihn ansehe, kaum Luft bekomme..."

Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie und ihre Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt werden. Zehn Jahre später hat sie nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Wenn Jude am Hof überleben will, muss sie ihm mit aller Macht die Stirn bieten...

Inhalt und meine Meinung: Jude ist eine Sterbliche, die seit 10 Jahren im Reich der Elfen lebt und dort sogar wie eine Adlige unterrichtet wird und lebt, da ihr Entführer -und der Mörder ihrer Eltern- der General des Hochkönigs ist und sie und ihre Schwestern wie seine Töchter aufzieht. Wobei ihre ältere Schwester sogar tatsächlich seine Tochter ist. Überhaupt nur deshalb hat er die drei zu sich geholt. Doch sie hat es nicht leicht bei den Elfen, wird sogar teilweise von ihnen gequält. Aber Jude ist stark, sie lässt sich nicht unterkriegen und wehrt sich so gut, wie sie kann. Als sich dann rumspricht, dass der Hochkönig einem seiner sechs Kinder den Thron überlassen wird, bekommt Jude die Möglichkeit, sich endlich zu beweisen. Denn Prinz Dain, der der nächste König werden soll, stellt sie als Spionin für sich ein... Jedoch kommt, natürlich, alles etwas anders. Die Geschichte nimmt ein paar sehr überraschende Wendungen und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, sie zu lesen und mitzuverfolgen. Ich fand es ein wenig krass, wie Jude drauf ist, kann es aber teilweise auch verstehen, da sie viel erlebt hat und schließlich bei dem Mörder ihrer Eltern aufwächst. Trotzdem ist es ein tolles Buch und ich freue mich auf die Fortsetzung. Schließlich möchte ich wissen wie es mit Jude und Prinz Cardan weitergeht.


Donnerstag, 21. Februar 2019

Schmetterlinge im Februar von Matt Brown

Klappentext: wer mit wem am Valentinstag? Für fünf Londoner Büroangestellte wird der Tag der Liebenden zum Härtetest.

Sophie schwärmt für ihren Chef Nathan. Endlich fasst sie sich ein Herz und schickt ihm eine Valentinskarte. Aber Nathan hasst den 14. Februar, weil seine Freundin ihn an diesem Datum sitzenließ.
Seit einem heimlichen Kuss ist Julie heftig in Mark verliebt. Doch wie soll sie ihm erklären, dass ihr Ex-Mann noch bei ihr wohnt?
Der schüchterne Calum bereitet sich derweil auf der erste Date seines Lebens vor - mit einer Frau aus dem Internet, die er in Wahrheit längst kennt.

Inhalt und meine Meinung: Eigentlich steht ja im Klappentext schon alles, was über den Inhalt gesagt werden muss. Außer vielleicht, dass an diesem Tag alles kolossal schief läuft! Es ist eine schöne Geschichte, naja, eigentlich sind es drei Geschichten, die total entspannt und witzig zu lesen sind. Man lernt alle Protagonisten gut kennen und kann meistens gut nachvollziehen, warum sie handeln, wie sie handeln. Ich fand das Buch schön zu lesen, die Geschichte ist wirklich entspannend und locker. Also für Zwischendurch, vor allem so um den Valentinstag herum, das optimale Buch zum Abschalten.


Das Gold der Krähen von Leigh Bardugo

Klappentext: Sechs unberechenbare Außenseiter - ein unerreichtes Ziel: Rache!

Kaz Brekker uns seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie in die Hafenstadt Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon. Als Inej in Gefangenschaft gerät, zeigt sich, dass Kaz seinen Spitznamen "Dirtyhands" nicht ohne Grund trägt - von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um die junge Spionin zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Inhalt und meine Meinung: Die Krähen haben es geschafft - zumindest für's erste. Sie sind zurück in Ketterdam und stehen schon vor dem nächsten Problem: sie wurden reingelegt. Nun heißt es Rache! Und da sich Verbrecher sowieso an keine Gesetze halten, fällt die Rache bei ihnen besonders grausam aus. Sie müssen Inej befreien und sich an Jan Van Eck rächen. Und an Pekka Rollins. Und an noch so vielen anderen, die es sich mit Kaz und seinen Krähen versaut haben. Wieder mal beweist Kaz seine Genialität und auch die anderen zeigen, was in ihnen steckt. Die sechs Außenseiter sind mittlerweile ein eingespieltes Team. Eines, mit dem man sich besser nicht anlegt.

Spoiler: Es gibt sogar sowas wie ein Happy End! Ich war echt zu Tränen gerührt, Kaz ist eben nicht nur ein Verbrecher, wenn auch ein genialer, sonder auch ein Mensch. Für Nina gibt es leider noch kein Happy End.. und mit Matthias wird es wohl auch keines mehr geben... aber ich weiß aus ziemlich sicherer Quelle (von mir selbst, aus dem neuen Buch von Leigh Bardugo), dass ihre Geschichte noch nicht vorbei ist!

Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo

Klappentext: Sechs unberechenbare Außenseiter - eine unmögliche Mission

Ein Dieb mit der Begabung, aus jeder Falle zu entkommen.
Eine Spionin, die nur "das Phantom" genannt wird.
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache.
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben.
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann.
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff.

Höchst unterschiedliche Motive treiben die sechs Außenseiter an, die einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt befreien sollen. Kaz Brekker, Meisterdieb und Mastermind, ist nicht der Einzige, der Geheimnisse vor den anderen verbirgt - und natürlich steckt weitaus mehr hinter dem Auftrag, als die sechs "Krähen" ahnen können...

Inhalt und meine Meinung: Jeder einzelne von den sechs "Krähen" hat einen guten Grund, diesen Auftrag anzunehmen, sei es die Belohnung, um damit Schulden zu bezahlen oder die Freiheit... und jeder von ihnen hat seine eigenen speziellen Fähigkeiten, die für dieses Unterfangen unverzichtbar sind. Doch erst mal die Mission: nach Fjerda reisen, in das Gefängnis einbrechen und mit einem der Gefangenen wieder entkommen. Doch wer ist der Gefangene und warum ist er so wichtig ? Die Antwort: Jurda Parem, eine Droge. Sie verändert die Macht der Grischa, macht sie unbesiegbar. Und sofort süchtig. Die Droge ist tödlich, für die Grischa und für die Personen, die den Grischa auf Parem begegnen. Das Ziel: verhindern, dass das Rezept für das Parem an die Öffentlichkeit gerät und somit alle dem Untergang geweiht wären. Klingt doch eigentlich ganz simpel. Wäre das Gefängnis nicht das bestgesicherte Gefängnis der ganzen Welt. Und die Krähen Helden. Sind die aber nicht, sie sind Verbrecher, die überleben wollen. Und gerade das macht diese Geschichte so unfassbar genial. Ich kann kaum in Worte fassen, wie sehr mich Leigh Bardugo gefesselt und gepackt hat... man bekommt einen Einblick in das Leben und in die Vergangenheit von jedem der sechs Krähen und sie werden einem so unfassbar sympathisch, dass man nur nich für sie beten kann, dass sie es alle schaffen. Kaz Brekker, der Anführer dieser Gruppe, bleibt immer distanziert und ziemlich undurchschaubar, doch seine Pläne sind genial. Mehr kann man dazu nicht sagen. Man weiß nicht, wie er aus dieser oder jener Situation raus kommen will und dennoch schafft er es. Und fasziniert dabei. Und schockiert.

Donnerstag, 7. Februar 2019

Dance Love Learn Repeat von Tom Ellen & Lucy Ivison

Klappentext: Phoebe: Endlich an der Uni. Jetzt geht das echte Leben los! Erste Studentenbude, wilde Partys, neue Freundinnen. Und Luke Taylor! Der heißeste Typ aus ihrer alten Schule. Für den sie seit sieben Jahren schwärmt. Und der sich nicht an sie erinnern kann.
Luke: Uni ist so anders. Das Leben irgendwie schräg. Wenn er nur wüsste, was er eigentlich will. Soll er sich von seiner Freundin trennen, oder nicht? Soll er bei den bescheuerten Jungs aus der Fußballmannschaft mitmachen, oder nicht? Soll er Phoebe daten oder nicht?

Cover: der Titel ist in Leuchtbuchstaben auf schwarzen Hintergrund gedruckt, jedes Wort hat eine andere Farbe und doch gehören sie zusammen. Ich finde das Cover total schön, ansprechend und irgendwie schaue ich es mir einfach super gerne an.

Inhalt und meine Meinung: die Geschehnisse werden abwechselnd aus der Sicht von Phoebe und von Luke erzählt, sodass man einen Einblick in die Gedanken der beiden bekommt und sie besser kennenlernt. Als ich angefangen habe, das Buch zu lesen, habe ich eine typische Liebesgeschichte erwartet, denn so fängt das Buch auch an: Sie ist seit Ewigkeiten in ihn verknallt, er hat sie nie wahrgenommen. Doch dann lernen sie sich kennen und werden ein Paar. Natürlich darf das nicht einfach so einfach und unkompliziert bleiben, also kommt noch eine Exfreundin und natürlich ein riesiger Skandal. Doch am Ende finden sie sich wieder und leben glücklich, bis an ihr Ende. Ja, ganz so läuft das hier nicht ab, zwar ähnlich, aber doch anders. Das Ende kam für mich sehr überraschend und unerwartet. Jedoch im positiven Sinne. Dance Love Learn Repeat ist keine gewöhnliche Liebesgeschichte, wobei ich mittlerweile sagen muss, eigentlich ist es gar keine Liebesgeschichte. Und obwohl mich Phoebe und Luke manchmal mit ihren Aktionen verwirrt und aufgeregt haben, finde ich das Buch total schön! Und ich freue mich darauf, es in meinem Regal stehen zu sehen und einfach wieder das Cover zu bewundern.

Tear Drop von Lauren Kate

Klappentext: eine einzige Träne kann die Welt für immer verändern
Ein uraltes Medaillon, ein geheimnisvolles Buch und ein Brief - das ist alles, was der siebzehnjährigen Eureka von ihrer Mutter noch geblieben ist. Und die eindringliche Warnung, niemals auch nur eine einzige Träne zu vergießen. Was das alles zu bedeuten hat, erfährt Eureka erst, als sie dem ebenso attraktiven wie geheimnisvollen Ander begegnet, der mehr über Eureka zu wissen scheint als sie selbst. Doch kann Eureka ihren Gefühlen für Ander wirklich trauen? Oder spielt er nur ein riskantes Spiel mit ihr?

Cover: Man sieht dem Cover direkt an, dass diese Geschichte etwas mit Wasser zutun hat. Abgebildet ist eine Frau, die ein Kleid trägt. Dieses Kleid jedoch wird nach unten hin zu Wasser. Ich finde das Cover wunderschön, es mit Grund dafür, dass ich mir das Buch gekauft habe.


Inhalt und meine Meinung: Eureka ist 17 Jahre alt, als sie ihre Mutter bei einem Autounfall verliert. Eine riesige Welle erwischt die beiden auf einer Brücke, auf der sonst niemand war... und Eureka hat überlebt. Jedoch hasst sie es, dass sie überlebt hat und ihre Mutter nicht. Es gibt einen Selbstmordversuch und haufenweise Therapeuten, die sie jedoch nicht ernst nimmt. Sie sitzt in ihrer Depression fest. Nur einer kann sie davon ablenken, weckt aber widersprüchliche Gefühle in ihr: Ander. Ich muss sagen, die Idee der Geschichte an sich, mit Atlantis und einem Mädchen, das mit ihren Tränen die Welt überfluten kann, gefällt mir super gut. Jedoch konnte ich mit Eureka nicht wirklich warm werden. Nein, tatsächlich hat sie mich stellenweise so genervt, dass ich mich zwingen musste, weiter zu lesen... und doch möchte ich den nächsten Teil auch gerne lesen und wissen, wie es weitergeht.