Diesen Blog durchsuchen

Freitag, 22. Mai 2020

Vernunft und Gefühl von Jane Austen

*INFOS*
Titel: Vernunft und Gefühl
Autor/in: Jane Austen
Verlag: penguin
Seitenzahl: 390
Format: Taschenbuch
Preis: 10,00 EUR
Rezensionsexemplar

Klappentext:
Zwei ungleiche Schwestern auf der Suche nach der Liebe

Die eine ist voller Lebenslust und Temperament, die andere beherrscht und vernünftig. Marianne Dashwood ist das genaue Gegenteil ihrer älteren Schwester Elinor, und so stürzt sie sich nach dem Tod ihres Vaters kopflos in eine Romanze mit dem begehrten Frauenschwarm John Willoughby - und wird bitter enttäuscht. Doch als auch Elinor entdeckt, dass sie vom Mann ihres Herzens hintergangen wurde, müssen die ungleichen Schwestern lernen, dass sie den Weg der Liebe nur mit Unterstützung der jeweils anderen finden können...

Meine Meinung:
Da dies ein Buch von Jane Austen ist, ist klar, dass der Schreibstil nicht sehr modern ist. Es gibt einige Begriffe, die ich nicht kenne, die aber glücklicherweise erklärt werden. Als Leserin erfahre ich viel über die damalige Zeit und die Gesellschaft. 
Elinor Dashwood ist vernünftig, klug und besonnen. Sie hält sich immer an alle Regeln der Höflichkeit und ist stets zuvorkommen und freundlich. Marianne Dashwood ist vor allem leidenschaftlich und hält nicht viel davon, ihre Gefühle zu verbergen und sich an die Regeln der Höflichkeit zu halten, wenn diese ihr untersagen, alle an ihren Gefühlen teilhaben zu lassen. Trotz ihrer sehr großen Unterschiede haben beide Pech in der Liebe. Vor allem zur damaligen Zeit war das schlimm für junge Frauen, da sie jung heiraten mussten, und am besten auch jemanden, der möglichst viel Geld und Einfluss hat, da Frauen zu der Zeit nicht arbeiten gegangen sind - außer als Dienstmädchen. Dies ist allerdings für Frauen der "oberen Schicht" undenkbar gewesen, daher waren sie auf einen Mann angewiesen. 
Männer konnten sich damals mehr erlauben als Frauen, doch auch für sie war der gute Ruf existenziell, da ihnen sonst einiges verwehrt wurde, was wichtig war - zum Beispiel Gesellschaften mit anderen vermögenden, einflussreichen Familien. 
Die Geschichte von Elinor und Marianne ist wunderschön und sehr gefühlvoll. Zwar musste ich das Buch einmal abbrechen, da ich mich nicht auf den Schreibstil konzentrieren konnte, aber jetzt habe ich es gelesen und ich finde es wunderschön! Ich habe für das Buch länger gebraucht, als für andere Bücher, aber bei dieser Geschichte lohnt es sich, geduldig zu sein. 
Jane Austen war eine wundervolle Autorin, schon "Stolz und Vorurteil" konnte mich begeistern. Und wenn ich die Ruhe dafür habe, lese ich gerne mehr von ihr oder anderen Autoren dieser Zeit. 
Das Ende gefällt mir richtig gut, es ist nicht exakt das, was beide anfangs wollten oder erwartet haben, aber dennoch werden sie glücklich. Dies sagt eine Menge aus, nicht nur über die damalige Zeit, sondern auch für unsere Gesellschaft heute. Es muss nicht immer alles sofort gelingen und genau so, wie wir es uns vorstellen. Meistens funktioniert es auch gar nicht so. Aber dennoch haben wir die Möglichkeit, unser Glück zu finden, wenn wir nicht aufgeben und bereit sind, auf etwas zu verzichten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen