Diesen Blog durchsuchen

Dienstag, 7. April 2020

Show me the Stars von Kira Mohn

*INFOS*
Titel: Show me the Stars (Band 1 von 3)
Autor/in: Kira Mohn
Verlag: Kyss
Seitenzahl: 398
Format: Taschenbuch
Preis: 12,99 EUR

Klappentext:
Auf einer sturmumtosten Insel

Auszeit! Diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie deprimiert Stellenanzeigen durchforstet. Nach dem Journalistikstudium wollte sie eigentlich durchstarten, aber ein verpatztes Interview hat sie gerade ihren ersten Job gekostet. Da hört sich die Anzeige, in der für sechs Monate ein Housesitter für einen Leuchtturm auf einer kleinen Insel vor der irischen Küste gesucht wird, wie ein Traum an. Eine Auszeit ist genau das, was sie jetzt braucht. Sie bewirbt sich, und nur wenige Wochen später steht Liv vor ihrem neuen Zuhause. Und zwar zusammen mit einem gutaussehenden Iren, der ihr Herz erst zum Klopfen, dann zum Überlaufen und schließlich zum Zerbrechen bringt...

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist angenehm und schön zu lesen, obwohl ich mich erst immer daran gewöhnen muss, wenn in der Gegenwartsform geschrieben wird, weil ich die Vergangenheitsform gewohnt bin und auch irgendwie einfacher und schöner finde. Keine Ahnung, warum, aber jeder hat so seine Vorlieben, nicht wahr ?
Liv ist super sympathisch, sie läuft nicht einfach vor ihren Problemen weg, sondern versucht, sie auch auf weite Entfernung zu lösen.
Irlands Landschaft wird so wunderschön beschrieben, dass ich mir alles bildlich vorstellen konnte und nun unbedingt dort hin möchte. Ich wollte vorher schon nach Irland, aber dieses Buch hat den Wunsch verstärkt und ich habe mir vorgenommen, nächstes Jahr nach Irland zu fahren oder fliegen oder was auch immer...
Allerdings hat mich die ganze Zeit eine Frage begleitet: Liv ist Deutsche und in Irland. Allerdings spricht sie kein irisch, wie sie selber sagt, als Kjer ein irisches Lied singt. Und sie unterhält sich problemlos mit allen, die in Irland leben. Da stellt sich mir die Frage, welche Sprache sie dort sprechen. Unterhalten sich alle auf Englisch? Oder sprechen alle Iren perfektes Deutsch? Irgendwie hat sich das nicht geklärt und diese Frage beschäftigt mich noch immer.
Die Geschichte ist wunderschön, keine Frage und auch die Entwicklung, die Liv durchmacht, finde ich gut nachvollziehbar. Kjer ist und bleibt ein Rätsel, das sich wohl selber nicht lösen will, obwohl sich die Hinweise nach und nach an die richtigen Stellen setzen und ein verständliches Bild ergeben. Was mir jedoch sehr zu denken gibt, ist das Ende. Im einen Moment verletzt er sie und benimmt sie wie der größte A****, im nächsten Moment heißt es, einige Monate sind vergangen und die beiden sind jetzt plötzlich ein Paar und wollen zusammen ziehen. Das wirkt auf mich sehr plötzlich. Irgendwie, als hätte die Autorin plötzlich keine Lust mehr gehabt, sich mit den beiden auseinander zu setzen, was ich sehr schade finde. Ich hätte gerne erfahren, wie es dazu kommt, dass sie jetzt plötzlich doch ein Paar sind, wo er vorher klar gemacht hat, dass das absolut nichts für ihn ist. Ansonsten finde ich das Buch super und freue mich schon auf den zweiten Teil, den ich mir sehr bald zulegen werde, allein schon, um wieder in Irlands Landschaft versinken zu können. Und vielleicht hat sich die Autorin ja auch für das Ende mehr Zeit genommen und es nicht so plötzlich in den Raum geworfen, ich bin gespannt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen