Diesen Blog durchsuchen

Donnerstag, 9. April 2020

Räuberherz von Julianna Grohe

*INFOS*
Titel: Räuberherz
Autor/in: Julianna Grohe
Verlag: Drachenmond
Seitenzahl: 378
Format: Taschenbuch
Preis: 14,90 EUR

Klappentext:
Als wäre sie in eine schräge Version von "Die Schöne und das Biest" geraten, findet sich Ella in der Villa eines reichen Mannes wieder. Statt jedoch mit tollen Kleidern und Schmuck verwöhnt zu werden, soll sie die Hausarbeit erledigen, während ihr Entführer eine Traumfrau nach der anderen anschleppt.
Welches Geheimnis verbirgt er? Weshalb hört Ella manchmal Stimmen im Haus, obwohl niemand in der Nähe ist? Und warum fühlt sie diese seltsamen elektrischen Schläge, wenn sie aus Versehen seine Haut berührt?
Ella ahnt bereits nach kurzer Zeit, dass seine Hartherzigkeit nichts als Fassade ist... doch was wird sie dahinter finden? Vielleicht etwas viel Gefährlicheres?

Meine Meinung:
Bereits der im Klappentext genannte Vergleich mit "Die Schöne und das Biest" hat mein Interesse geweckt und mich neugierig gemacht. Dazu dieses düstere Cover...
Ella ist ein total sympathisches junges Mädchen, das alles verloren hat und sich allein durchschlägt, bis sie entführt wird. Ihre frechen Antworten und ihre Art, niemals aufzugeben und immer neue Möglichkeiten zu suchen, wie sie entkommen kann, haben mir von Anfang an sehr gut gefallen.
James und Arthur sind der Hammer! Irgendwie habe ich wohl ein Faible für sprechende Tiere und versuche sogar manchmal, meine Katzen davon zu überzeugen, mit mir zu reden.... *hust*
Also sprechende Katzen sind ja sowieso immer genial, immer klug und schlagfertig.. aber ein sprechender Hund mit einem Schweizer Dialekt ? Genial! Die haben haben mich schon das ein oder andere mal zum Grinsen gebracht.
Die "Raptor Formae" finde ich auch interessant, das ist mal eine neue Idee. Wohl vergleichbar mit Vampiren, aber doch ganz anders... Nur fällt mir auch kein besserer Vergleich ein.
Die Lösung des "Problems" am Ende  fand ich etwas abwegig, aber grundsätzlich eine schöne Idee, dass Leseratten und Bücherwürmer einen nicht zu verachtenden Vorteil haben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen