Diesen Blog durchsuchen

Donnerstag, 2. April 2020

Feeling close to you von Bianca Iosivoni

*INFOS*
Titel: Feeling close to you
Autor/in: Bianca Iosivoni
Verlag: Lyx
Seitenzahl: 466
Format: Taschenbuch
Preis: 12,90 EUR

Klappentext:
Was, wenn das Game Over gerade erst der Anfang ist?

Teagan hat nur einen Wunsch: endlich raus aus ihrer Heimatstadt und ans College zu gehen. Um das Geld dafür zu sparen, streamt sie nachts online Videospiele. Sie ist so gut, dass sie sogar Parker, den beliebten YouTube-Gamer, besiegt. Der will unbedingt herausfinden, wer die unbekannte Spielerin ist. Obwohl die beiden Tausende von Meilen trennen und sie zunächst nur über Chats und Nachrichten kommunizieren, knistert es schon bald heftig zwischen ihnen. Doch Teagan ist in der Vergangenheit zu oft verletzt worden - und auch für Parker sind Gefühle das Letzte, was er gerade gebrauchen kann. Dennoch können die beiden einander nicht so einfach vergessen...

Meine Meinung:
Feeling close to you ist wieder mal ein wunderschönes Buch von Bianca Iosivoni. Ihr Schreibstil und ihre Charaktere sind jedes Mal wieder toll.
Und diesmal gibt es ein neues Thema, das ist so in einem Buch noch nicht kannte: Videospiele. Ich selber kenne ich mich damit kaum bis gar nicht aus und spiele auch so gut wie nie welche. Aber das wurde hier für mich nicht wirklich zum Nachteil, ich konnte trotzdem alles verstehen, was passiert ist. Die Spiele kannte ich auch nicht, aber sie wurden während des Verlaufes super erklärt, sodass ich da auch keinerlei Schwierigkeiten hatte.
Im Klappentext steht ja bereits, dass Teagan und Parker hauptsächlich über Chats und Nachrichten kommunizieren. Was ich hier besonders toll fand, war, dass die Chats auch wirklich als Chatverläufe abgedruckt wurde, was die Atmosphäre und Stimmung des Ganzen noch realistischer und greifbarer gemacht hat. Es gab sogar Emojis!
Teagan und Parker sind beider super sympathisch und bei ihren Dialogen musste ich öfter mal laut loslachen. Sie triezen sich gegenseitig mit ihren Spielergebnissen oder anderem, was auch einfach super amüsant war und mega Spaß gemacht hat beim Lesen.
Parker tat mir total leid mit seiner familiären Situation. Er kann nichts dafür und kann auch nichts dagegen tun, aber er unternimmt alles, um seiner Familie so gut er kann beizustehen, egal wie unwohl er sich fühlt oder was das für Fragen aufwirft. Das macht ihn noch viel sympathischer als er sowieso schon war.
Und die WG, in der er wohnt, ist ja sowieso der Oberhammer! Ich würde mich wahnsinnig über weitere Geschichten aus dieser WG freuen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen