Diesen Blog durchsuchen

Dienstag, 31. März 2020

Göttlich verdammt von Josephine Angelini

*INFOS*
Titel: Göttlich verdammt (Band 1 von 3)
Autor/in: Josephine Angelini
Verlag: Oetinger
Seitenzahl: 494
Format: Taschenbuch
Preis: 9,99 EUR

Klappentext:
Schicksalhafte Liebe, antike Fehde

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket. Selbst im Sommer ist dort nicht viel los - bis die Familie Delos auf die Insel zieht. Äußerst attraktiv, ziehen die Neuankömmlinge sofort alle in ihren Bann. Nur Helen verspürt ein tiefes Unbehagen. Was dahintersteckt, erfährt sie erst, als sie sich Hals über Kopf in Lucas Delos verliebt. Denn die beiden teilen ein gemeinsames Schicksal: Sie sind Halbgötter und dazu verdammt, durch ihre Liebe einen erbitterten Kampf auszulösen...

Meine Meinung:
Ich liebe ja die griechische Mythologie, was wohl auch der Hauptgrund war, warum ich auf diese Reihe aufmerksam wurde. Bisher hatte ich in dem Themenbereich nur Percy Jackson gelesen, was ich damals schon richtig cool fand. Um ehrlich zu sein, haben diese Bücher mein Interesse für die griechische Mythologie überhaupt erst geweckt. Was ich hier super spannend fand, waren die Häuser. Anders als bei Percy Jackson hat hier nicht jeder Gott sein eigenes Haus, sondern es gibt vier Häuser, in denen dann die Halbgötter verschiedener Abstammung zusammenkommen. Außerdem sind die Götter hier nicht sympathisch, wie es bei Percy Jackson bei einigen Göttern war, sondern sie sind alle irgendwie böse und gruselig. Ich kam gut in die Geschichte rein, alles, was nicht jedem klar ist, wird super gut erklärt, ohne dass es nach Schullektüre klingt. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut lesbar. Und auch Helen war mir von Anfang an sympathisch und handelt auch meiner Meinung nach sehr nachvollziehbar. Das Buch ist komplett aus Helens Sicht geschrieben, wodurch man ihre Gedanken und auch ihre Handlungen gut verstehen und nachvollziehen kann. Natürlich gab es viele vorhersehbare Stellen, aber das Buch ist trotzdem total spannend und einiges erwartet man auch gar nicht. Die Geschichte ist total schön und auch die Nebencharaktere sind nicht so eindimensional, dass sie nur nebenher existieren, sondern mit Hintergrundgeschichte und Tiefe. Das Ende ist ziemlich offen und ich bin froh, dass ich den zweiten Teil schon bereit liegen habe.
Ach ja, und ich hasse Daphne. Wollte ich nur noch schnell angemerkt haben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen