Diesen Blog durchsuchen

Dienstag, 31. März 2020

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen von Ava Reed

*INFOS*
Titel: Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen
Autor/in: Ava Reed
Verlag: ueberreuter
Seitenzahl: 305
Format: Hardcover
Preis: 16,95 EUR

Klappentext:
In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Leni ist glücklich und liebt ihr Leben. Bis sich etwas in ihr verändert. Plötzlich führt jeder Gedanke in ihrem Kopf ein chaotisches Eigenleben und ihre Gefühle drohen sie zu überwältigen. Ganz tief in sich drin spürt sie etwas, das vorher nicht da war - Leere, Traurigkeit und unendlich viel Angst. Was fehlt ihr? Und wie erklärt man etwas, das niemand sehen oder verstehen kann? Am wenigsten man selbst...

Meine Meinung:
Mit diesem Buch macht Ava Reed auf ein unglaublich wichtiges, aber auch gesellschaftlich sehr heruntergespieltes Thema aufmerksam: Depressionen. Und das macht sie auf eine so emotionale, schmerzhafte und wunderschöne Art, dass einfach jeder dieses Buch lesen muss. Ich konnte unglaublich gut mit Leni mitfühlen und habe sie sehr gut verstanden, was wahrscheinlich auch daran liegt, dass ich selber lange Zeit ganz extrem mit Depressionen zu kämpfen hatte. Durch Avas wunderschönen Schreibstil und ihre tolle Wortwahl habe ich viel an meine eigene Vergangenheit gedacht und an Situationen, in denen es mir so ging wie Leni. Das war ziemlich schmerzhaft, aber ich habe das Gefühl, meine eigenen Gefühle jetzt besser beschreiben zu können, weil ich nie Worte dafür gefunden habe. Dieses Buch hat mir geholfen und ich denke, dass es auch anderen hilft, zu verstehen. Sowohl Betroffenen als auch Außenstehenden. Es schafft Verständnis für das "merkwürdige" Verhalten, das Betroffene öfter mal an den Tag legen...
Mattis Krankheit kannte ich zuvor nicht, was wahrscheinlich auch daran liegt, wie selten sie ist, aber ich fand es total spannend, dazuzulernen und Neues kennenzulernen.
Ava Reed macht außerdem deutlich, was ich super wichtig finde, dass Depressionen nicht bei jedem gleich verlaufen, sondern von Mensch zu Mensch individuell. Und dass es deswegen auch nicht das perfekte Rezept gibt, wie man damit umgeht. Da muss jeder für sich einen Weg finden, aber niemand muss das alleine machen. Es gibt viele Anlaufstellen, wenn man nicht mit seiner Familie oder seinen Freunden sprechen möchte.
Also, um zurück zum Buch zu kommen: LEST ES! Es ist so unfassbar toll!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen